Am 26. November besuchte der Autor Sally Perel die UNESCO-Schule Essen. Im Gespräch mit Schülern verschiedener Jahrgangsstufen berichtete er von seinen Erlebnissen zur Zeit des Nationalsozialismus.

Unter den Uniformen befanden sich keine Monster, sondern ganz normale Menschen!  

Kern des Berichtes des über 90-jährigen Zeitzeugen bilden seine Erlebnisse als jüdischer Hitlerjunge Josef, der hautnah die Geschehnisse in Deutschland zur Zeit des Nationalsozialismus miterlebte. Hier musste er miterleben, wie völlig normale Menschen zu unvorstellbaren Taten in der Lage waren. Mehrfach hob er jedoch hervor, dass die  Jugend von heute keine Schuld trage, sondern vielmehr die Verantwortung, aktiv für Gerechtigkeit und Frieden einzustehen. 

Perel schloss seine Ausführungen mit einem Appel an die heutige Jugend, sich bewusst gegen die aufkeimende Gefahr von Hass und Nationalismus zu stellen. Seine Bitte an die anwesenden Jugendlichen lautet: 

Seid selber Zeitzeugen!

 

 

Wir danken Herrn Perel für seinen fesselnden und anregenden Vortrag und wünschen ihm weiterhin viel Erfolg.