WAZ vom 17. Juli 2004

So viele Nationen wie Jahre alt: UNESCO-Schule wird 40

Gymnasium beherbergt 40 Nationen - Heute große Jubiläumsfeier

Eine besondere Essener Schule feiert ihr 40-jähriges Bestehen. Seit 1964 hat das Aufbaugymnasium, die heutige Unesco-Schule, Integration in den Mittelpunkt ihres Schulalltags gerückt. Kinder, die von Haupt- und Realschulen auf das Gymnasium wechseln, oder Schüler, die aus dem Ausland stammen, haben es besonders schwer, sich in einerneuen Schule einzufin-den. Es ist eine doppelte Herausforderung, wenn sich ein Gymnasium bewusst genau dem widmet.

Zum einen benötigen Kinder und Jugendliche, die den Sprung von Haupt- und Realschulen aufs Gymnasium schaffen möchten, besondere Förderung. Denn auf das gymnasiale Lernniveau stellt sich auch der begabteste Schüler nicht von selbst ein. Zum anderen ist die Aufnahme und Integration von Kriegsflüchtlingen oder Asylsuchenden eine Aufgabe, die intensive Betreuung der zugewanderten Schüler voraussetzt.

Seit nunmehr 40 Jahren nimmt die heutige UNESCO-Schule diese Aufgabe erfolgreich wahr. Als Aufbaugymnasium für Schulwechsler aus anderen Schultypen 1964 gegründet, trägt das Gymnasium den Gegebenheiten des Ruhrgebiets heute so wie damals Rechnung. Während in den 60er- und 70er-Jahren die Chancengleichkeit für Kinder der Arbeitnehmerschaft im Vordergrund stand, gewann die Förderung von Ausländer Kindern und Spätaussiedlem an immer größerer Bedeutung.

Heute besuchen Schüler aus 40 verschiedenen Nationen die Schule an der Steinmetzstraße. So verdiente sie sich vor zwei Jahren den Titel UNESCO-Schule, die sich der internationalen Verständigung und somit den Zielsetzungen der UNESCO verpflichtet hat.
ani