Am 7. September trafen sich zwei neue Jahrgänge des Zusatzkurses Geschichte der UNESCO Schule und des Viktoria-Gymnasiums und ihre Lehrer, Dr. Klaus Kirstein und Sarah Kieseler, auf dem Parkfriedhof in Essen zum offiziellen Start des Projekts "Wenn nur noch Steine bleiben".Zum Einstieg in das Projekt führten Kinga Kazmierczak, Bildungsreferentin des Volksbundes, und der Historiker Thomas Hammacher die insgesamt 29 Schülerinnen und Schüler über die Kriegsgräberstätten auf dem Parkfriedhof.

 

 

Auf dem Parkfriedhof haben insgesamt 2.045 Opfer von Krieg und Gewaltherrschaft in vier Gräberfeldern eine letzte Ruhestätte erhalten. Wir finden hier Bombenopfer, deutsche Soldaten, Zwangsarbeiter, sowjetische Kriegsgefangene sowie KZ-Opfer. Ein spannender Lernort, an dem es viel zu entdecken gibt.

Im Rahmen der Führung besichtigten die Schülerinnen und Schüler zunächst das Gräberfeld für die 1.502 deutschen Ziviltoten und 86 Soldaten. Die meisten Schülerinnen und Schüler waren das erste Mal auf einer Kriegsgräberstätte, weshalb sie im Zuge der Führung auch allgemeine Informationen über Kriegsgräber und die Arbeit des Volksbundes erhielten. Auf einem anderen Gräberfeld entdeckten die Schülerinnen und Schüler viele ausländische Namen- es handelte sich um das Gräberfeld für die Zwangsarbeiter, die aus vielen Ländern Europas nach Deutschland verschleppt wurden. Als letzte und wichtigste Station besuchten die Schülerinnen und Schüler das Gräberfeld für die KZ-Opfer, deren Biografien sie im Rahmen des Projekts erforschen werden. Thomas Hammacher erläuterte die Kriegsgräberstätte. 

Das Projekt "Wenn nur noch Steine bleiben" ist ein auf fünf Jahre angelegtes Kooperationsprojekt zwischen der UNESCO-Schule, dem Viktoria-Gymnasium, dem Haus der Essener Geschichte, dem Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. und dem Historiker Thomas Hammacher. Ziel ist es, die Biografien der 52 Essener KZ-Opfer vom Parkfriedhof zu erforschen und der Vergessenheit zu entreißen. 12 Biografien sind bereits im letzten Schuljahr erforscht worden. Der aktuelle Jahrgang der Projektschüler möchte 13 weitere Biografien ergründen.

Die Forschungsergebnisse des letzten Projektjahrgangs werden übrigens am kommenden Volkstrauertag (19.11.2017) bei einer Gedenkfeier auf dem Parkfriedhof der Öffentlichkeit vorgestellt. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen.

Text und Bilder: Kinga Kazmierczak und Jannik Schmidt