Bereits zum dritten Mal nahmen Schülerinnen und Schüler der UNESCO-Schule an einem Literaturprojekt teil, das durch den Friedrich-Bödecker-Kreis NRW, das kinder- und jugend-literaturzentrum nrw und die Emschergenossenschaft begleitet und gefördert worden ist.

Die Schüler entdeckten an einem Exkursionstag im Mai 2015 das Areal rund um die Zeche Carl in Essen und sie schrieben an vier Werkstatttagen unter Anleitung des Autoren Sascha Pranschke und sowie der Projektleiterin Sarah Meyer-Dietrich gemeinsam die Erzählung „Emschererwachen“, eine Fortsetzung der bereits erschienenen Romane „Stromabwärts“ und „Grenzgänger“

                      

Die Buchpräsentation

Am 20. September 2015 präsentierten die jungen Autoren ihr Werk in der Zeche Carl in Essen öffentlich. Mit Lesungen und Talkrunden gaben sie Einblick in das Projekt.

 

(Foto: Kirsten Neumann).

 

Teilnehmer der UNESCO-Schule: Rija Raja , Alper Cengel, Bahjat Ahmad, Habib Yilmaz, Leon Schuster, Promise Ephraim, Sathurya Thavayogarajah, Kaja Lehnhoff, Corina Redemann

 

Die Erzählung

Nach einer durchfeierten Nacht traut Lukas seinen Augen nicht. Aus einem Nebenfluss der Emscher steigt ein junger Mann, der sein Zwillingsbruder sein könnte. Was Lukas nicht weiß: Der Doppelgänger ist sein 1835 verstorbener Vorfahre Emil, der sich im Ruhrgebiet des Jahres 2015 nicht mehr zurechtfindet. Orientierungslos fühlt sich auch Lukas selbst. Seit dem Schulabschluss hält er sich mit Gelegenheitsjobs über Wasser. Dass seine Mitbewohnerin Nikki ihm ständig Vorwürfe macht, weil er sein Leben nicht in den Griff kriegt, macht es nicht gerade leichter. Und dann lauert ihm noch die schießwütige Fee Amalia mit Armbrust bewaffnet auf. Auch sie ist aus den Emschergewässern auferstanden. Und voller Zorn, weil die Menschen im Zuge der Industrialisierung ihren geliebten Fluss zerstört haben. Eine Verfolgungsjagd von Essen über Gelsenkirchen und Bochum mündet in Dortmund schließlich in einen Showdown der Emscherfeen, Menschen und Geister … (www.klartext-verlag.de)

Lei