Am 03.09.2015 war die 10b der UNESCO-Schule Essen zu Gast beim erstmalig vom Jugendamt der Stadt Essen ausgerichteten Speed-Debating.

In kurzen Fragerunden von jeweils 7 Minuten gab es für die Schüler die Möglichkeit (fast) sämtlich anwesende OberbürgermeisterkandidatInnen mit den Themen zu konfrontieren, welche Sie im Hinblick auf das jeweilige Wahlprogramm besonders interessierten. In sehr "aufgeräumter" aber kritischer Form ließen sich unsere Schüler dabei auch nicht von dem durchweg aufgeschlossenen und sympathischen Auftreten der Politiker unterschiedlichster Ausrichtung beirren. Die teils vorbereiteten, teils spontanen Fragen sorgten für so manchen aufschlussreichen Dialog. Die Atmosphäre war allerdings stets entspannt und freundlich. Abgerundet wurde diese sehr gelungene Veranstaltung des Amtes für politische Bildung durch ein gelungenes Rahmenprogramm, u.a. mit Fußball, Design und Pizza.

 

 

Dazu der Eindruck der Schülerin Weronika Kapala:

Um 8.30 Uhr haben wir uns vor dem Cinmaxx getroffen und sind einige Minuten später zusammen von dort aus zu den Weststadthallen gegangen, wo die Veranstaltung stattfand. Dort sind wir unserem Moderator begegnet und haben mit ihm über Details gesprochen, die den Event betreffen. Was ich auch sehr hilfreich fand, ist, dass wir ein paar Tage früher Besuch von dem Moderator bekommen haben. Er hat uns nämlich informiert, wie das ganze aussehen würde und dementsprechend hatten wir schon gewisse Vorstellungen, die den Event angehen.

Wir haben uns zu jedem Kandidat einige Fragen überlegt, die wir nachher gestellt haben. Um ca. 11 Uhr ging es dann schon los… Aus meiner Sicht schien jeder Kandidat sehr sympathisch zu sein. Was ich aber interessant fand, war, wie offen alle mit den Jugendlichen gesprochen haben. Meiner Meinung nach haben die Kandidaten einen großen Respekt vor der Jugend gezeigt und haben uns auch sehr ernst genommen. Letztlich können ja Jugendliche ab 16 schon wählen gehen und jede Stimme zählt…

Insgesamt fand ich den heutigen Ausflug sehr positiv. Es hat mir gefallen, etwas anderes zu machen, sich in der Realität mit den Politikern zu treffen und mit denen ins Gespräch zu kommen. Ich konnte auf jeden Fall viele tolle Erfahrungen mitnehmen.

Weronika Kapala (10b)